Marktsuche Anfahrt

Siamkatzen – blauäugige Schönheiten

 

Siamkatzen stammen – wie der Name vermuten lässt – aus dem ostasiatischen Siam, dem heutigen Thailand. Dort wurden sie bereits im 14. Jahrhundert schriftlich erwähnt. Ihren Weg nach Europa fanden sie Ende des 19. Jahrhunderts. Der siamesische König Chulalonkorn schenkte dem britischen Generalkonsul Sir Edward Blencowe Gould ein Pärchen. Pho und Mia wurden so zum ersten Zuchtpaar in England. Schon kurz danach wurden weitere Tiere nach England geholt und die Zucht der Schönheiten begann.

Aussehen der Siamesen

Siamkatzen sind Teilalbinos. Das äußert sich in der blauen Augen- und der weißen Fellfarbe mit dunkler gefärbten Stellen. Diese Stellen, die häufig an Ohren, Schwanz oder Pfoten auftreten, nennt man Points. Generell sind die anmutigen Katzen schlank und muskulös. Katzen wiegen zwischen 3 und 4 kg, Kater bringen es auf 4 bis 5 kg. Siamesen haben lange Beine und gehören zu den hochbeinigen Katzenrassen – die Hinterbeine sind dabei länger als die Vorderbeine. Ihre Pfoten sind oval geformt. Der Kopf ist keilförmig bis leicht rundlich. Oft bilden die Ohren mit dem Gesicht ein gleichschenkliges Dreieck. Die wunderschönen Augen sind mandelförmig, liegen weit auseinander und stehen leicht schräg. Je jünger die Katzen sind, desto heller ist das Fell. Die Färbung des Fells, bzw. der Points, ist meist mit etwa sechs bis neun Monaten abgeschlossen. Das Fell der Siamkatzen ist kurz, enganliegend und sehr weich.

Sozialverhalten wird groß geschrieben!

Siamkatzen lieben ein intensives, gemeinsames Gruppenleben. Gegenseitige Körperpflege, Fang- und Jagdspiele und sogar das gemeinsame Aufziehen der Jungen gehören zum Alltag. Siamkatzen sollten nie als Einzelkatze gehalten werden. 
Die Siamesen sind sehr intelligent, eigenwillig und sehr menschenbezogen. Ihre Meinung tun sie laut kund, denn sie gehören zu den kommunikativsten Katzenrassen. Ihr Spieltrieb ist – besonders in Gesellschaft mit anderen Katzen – sehr ausgeprägt und auch bei Katzensenioren noch vorhanden.

Siamkatzen in unterschiedlichen Fellfarben

Bei den Siamkatzen spricht man von den vier klassischen Grundfarben:

Seal-Point

  • Körperfarbe ist creme zu warmem hellbraunem Ton verdunkelnd
  • Points: tiefes Schwarzbraun (seal)
  • Nasenspiegel: tiefes Schwarzbraun (seal)
  • Farbe der Pfotenballen: schwarzbraun

 

Blue-Point

  • Körperfarbe: Eisfarbenes Weiß
  • Points: blaugrau
  • Nasenspiegel: schieferfarben
  • Farbe der Pfotenballen: schieferfarben

 

Chocolate-Point

  • Körperfarbe: elfenbein
  • Points: milchschokoladenfarben
  • Nasenspiegel: schokoladenfarben
  • Farbe der Pfotenballen: zimtfarben bis milchschokoladenfarben

 

Lilac-Point

  • Körperfarbe: gebrochenes Weiß
  • Points: hellgrau mit rosa Schimmer
  • Nasenspiegel: blasslila
  • Farbe der Pfotenballen: blasslila

 


Weitere Katzen-Steckbriefe

Perserkatze

Seidiges Fell, mystische Augen, eine Stupsnase zum Verlieben und ein freundliches und genügsames Wesen, das jeden in den Bann zieht – dies lässt bereits erahnen, warum diese Rasse heute zu den populärsten der Welt gehört. Doch bei all dem Wissen, das wir heute zu den Tieren und ihrer Haltung haben, kennen die Lösung des einen oder anderen ungelüfteten Geheimnisses wohl nur die Tiere selbst.

Mehr zu Perserkatzen

Norwegische Waldkatze

Norwegische Waldkatzen zählen zu den größten Hauskatzenarten der Welt. Die Größe und der Name können aber täuschen. Die Tiere sind alles andere als erbarmungslose Jäger; vielmehr spiegelt sich in ihrer imposanten Erscheinung auch das große Herz der Tiere wieder, das sie zu beliebten Familienkatzen macht. Zu danken ist dafür Mutter Natur, denn sie hat vermutlich den größten Einfluss auf die Entstehung dieser Rasse ausgeübt.

 

Mehr zu Norwegischen Waldkatzen

 

Britisch Kurzhaar

Kurzes, elegantes Fell und ein aussagekräftiger Blick der dunkelorangefarbenen Augen – auch wenn sie es durchaus sein könnte, ist die Britisch Kurzhaarkatze alles andere als arrogant. Mit ihrem gemütlichen und freundlichen Wesen ist sie der ideale Kuschelpartner für verregnete Tage auf der Couch. Diese sollte sie ja auch zur Genüge aus ihrer ursprünglichen Heimat kennen.

 

Mehr zur Britisch Kurzhaar

Diese Webseite verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Datenschutz
OK